Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Lesen Sie über sie in unseren Datenschutz-Bestimmungen. Um sie zu deaktivieren, konfigurieren Sie Ihren Browser ordnungsgemäß. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, akzeptieren Sie diese.
OK

Warum ist Kachelofen nicht gleich Kachelofen?

Kachelofenbau und Kaminbau sind komplexe Themen und nicht selten verliert man sich in den Fachbegriffen. Mit folgendem Überblick über die einzelnen Ofensysteme erhalten Sie eine erste Orientierung über die Technik und Funktionsweise.  Die Illustrationen zeigen die Luftführung durch den Feuerraum und den Verlauf der aufgeheizten Luft.

Erkennen Sie die wesentlichen Unterschiede und entscheiden Sie sich für ein gesundes Raumklima für Sich und Ihre Familie.

1. Der Warmluft-Kachelofen

Der Warmluftkachelofen funktioniert nach dem Prinzip der Konvektion. Erwärmte Luft ist leichter als kalte und steigt somit nach oben. Im Inneren des Warmluft-Kachelofen befindet sich ein Heizeinsatz aus Stahl oder Gusseisen. Die dort erhitzte Luft steigt auf und wird über die Lüftungsgitter an den Raum abgegeben.

Aufgrund seiner Bauweise erzielt ein Warmluft-Kachelofen einen Wirkungsgrad von ca. 35%.

Der Warmluft-Kachelofen
  • schnelle Wärme
  • schneller Aufbau
  • hochschiebbare Türen
  • Wirkungsgrad ca. 35 %
  • heiße, trockene Luft
  • sehr hohe Staubentwicklung
  • sehr geringe Wärmespeicherung
  • Dauerbrandofen
  • sehr hoher Holzverbrauch
  • ständiges Holznachlegen erforderlich
  • Holzverbrauch
  • Holzverbrauch
  • Holzverbrauch

2. Der Kombi-Kachelofen

Der Kombi-Kachelofen stellt eine Kombination aus Warmluft- und Grundkachelofen dar. Auch hier wird das Konvektionsprinzip angewandt und mit nachgelagerten Heizgaszügen erweitert, um Speicherwärme zu erzielen. Das Kernstück ist wiederum ein metallischer Heizeinsatz im Inneren.

Aufgrund seiner Bauweise erzielt ein Warmluft-Kachelofen einen Wirkungsgrad von ca. 50 %.

Der Kombi-Kachelofen
  • schnelle Wärme
  • Wärmespeicherung für ca. 2-3 Stunden
  • hochschiebbare Türen
  • Wirkungsgrad ca. 50 %
  • ca. 80 % Konvektionswärme und nur ca. 20 % Strahlungswärme
  • sehr hohe Staubentwicklung
  • geringe Wärmespeicherung
  • Dauerbrandofen
  • hoher Holzverbrauch
  • ständiges Holznachlegen erforderlich
  • Holzverbrauch
  • Holzverbrauch

3. Der AMBIO-Speicherofen

Einige wesentliche Punkte unterscheiden den AMBIO-Speicherofen von einem Warmluft-Kachelofen. Der AMBIO-Speicherofen strahlt seine gespeicherte Wärme komplett über die vollkeramische Bauweise ab. Bereits der Feuerraum ist aus hochwertigen Schamotten gemauert und die sogenannten keramischen Züge laufen durch den gesamten Speicherofen. Die Heizgase werden durch dieses System geführt und nicht durch Metallrohre. Somit können die optimalen Speichereigenschaften von Schamotten zur Wärmeaufnahme der erhitzten Luft verwendet werden. Schon beim Anheizen nehmen die hochwertigen Schamotte die Wärme langsam auf und geben sie dann wieder langsam und über viele Stunden wieder ab. Die behagliche und gesunde Strahlungswärme wird über die gesamte Oberfläche des AMBIO-Speicherofen abgegeben und nicht über Warmluftgitter.

Der AMBIO-Speicherofen erreicht einen Wirkungsgrad von bis zu 90 %.

Der AMBIO-Speicherofen
  • gesunde Strahlungswärme
  • geeignet für Stauballergiker
  • Wärmespeicherung für ca. 12 - 24 Stunden
  • Wirkungsgrad bis zu 90 %
  • vollkeramische Bauweise aus hochwertigen Schamotten
  • idealer Baustein einer Ganzhaus-Heizung
  • höchste Wärmespeicherung
  • geringer Holzverbrauch
  • nur einmaliges Anheizen erforderlich
  • Holzverbrauch